Neuigkeiten    Das Projekt    Technik    RoboSpatium    Unterstützung    Stichwortverzeichnis    Download    Reaktionen    Spiele    Kauftipps    Kontakt   




<<< Mondfinsternis 2015         Schaltzeichen >>>

Insta360 Air

Das Video zum Kapitel


Über die Kamera

Die Insta360 Air ist als Zubehör für Smartphones konzipiert. Ich verwende ein Xiaomi Mi6, das über eine USB Typ C Schnittstelle verfügt. Die Insta360 Air ist auch in einer Ausführung mit Micro USB erhältlich, da nicht alle Smartphones mit USB-C ausgestattet sind. Euer Smartphone muss USB OTG (On The Go) unterstützen, damit die Kamera angesteuert werden kann.
Die Insta360 Air besitzt zwei Linsen und lichtet damit einen Betrachtungswinkel von 360 Grad ab. Da ich nicht der Generation Selfiewahn angehöre, musste ich einen Weg finden, die Kamera über Fernbedienung auszulösen, denn es gibt bei einem 360 Grad-Foto kein "sich hinter die Kamera stellen", um der Aufnahme zu entgehen.

Insta360 Air
Abbildung 1:
Die Insta360 Air wird mit einer Gummihülle, einem Microfasertuch zur Linsenreinigung und einem kleinen Handbuch geliefert.
Insta360 Air
Abbildung 2:
Fotos werden mit einer Auflösung von 3008 x 1504 Pixel aufgenommen werden, womit hineinzoomen nur begrenzt möglich ist. Der hier zu sehende Ausschnitt einer Aufnahme besitzt im Original (anklicken zum Aufrufen) eine Auflösung von 2672 x 1504 Bildpunkten.
Jede 360-Grad Kamera besitzt im Prinzip eine gegen Null gehende Brennweite, selbst sehr nahe an einer Häuserfront stehend wird diese komplett abgelichtet.
Insta360 Air
Abbildung 3:
Neben Fotos kann die Kamera auch Videos mit einer Auflösung von 2560 x 1280 Bildpunkten bei 30 Bildern pro Sekunde aufnehmen. Klingt erstmal nach einer recht hohen Auflösung, zu bedenken ist allerdings, dass sich die Bildpunkte auf 360 Grad Blickwinkel verteilen. Für einen natürlichen Blickwinkel muss man hineinzoomen und somit sinkt die physikalische Auflösung im Sichtfeld auf unter HD-Niveau.
Videos mit einer Auflösung von mehr als 4000 Bildpunkten zu bearbeiten und zu streamen, erfordert hohe Rechenleistung. Wer qualitativ hochwertige 360 Grad Aufnahmen produzieren möchte, darf einfach nicht erwarten, dass das mit einer derartigen Kamera und einem Smartphone zu bewerkstelligen ist Es handelt sich um keine Profi-Kamera, aber für erste Experimente rund um 360 Grad-Kameras ist die Insta gut geeignet.
Das von mir verdendete Xiaomi Mi6 kommt mit der anfallenden Datenmenge der Videos gut zurecht und kann diese ohne Ruckler aufnehmen und wiedergeben - die Bildschärfe ist für die Darstellung auf Smartphone-Bildschirmen absolut ausreichend.
Insta360 Air
Abbildung 4:
Der "mittendrin"-Effekt wird mit einer VR-Brille noch größer - für erste Gehversuche mit dieser noch recht neuen Technologie verwende ich ein Kunststoffgestell mit Einschub für ein Smartphone.

Beispielfotos

Um die Beispielfotos im 360-Grad-Modus zu betrachten, gibt's hier ein entsprechendes Fotoalbum.

Insta360 Air Beispielfoto
Abbildung 5:
Limburger Altstadt
Insta360 Air Beispielfoto
Abbildung 6:
Limburger Altstadt
Insta360 Air Beispielfoto
Abbildung 7:
In diesem Foto habe ich nachträglich einen Schriftzug eingefügt.
Insta360 Air Beispielfoto
Abbildung 8:
Limburger Altstadt
Insta360 Air Beispielfoto
Abbildung 9:
Limburger Altstadt
Insta360 Air Beispielfoto
Abbildung 10:
Limburger Altstadt
Insta360 Air Beispielfoto
Abbildung 11:
Wald
Insta360 Air Beispielfoto
Abbildung 12:
Waldweg
Insta360 Air Beispielfoto
Abbildung 13:
Klosterruine Beselich
Insta360 Air Beispielfoto
Abbildung 14:
Wallfahrtskapelle Beselich
Insta360 Air sample photo
Abbildung 15:
London Taxi 1:18



<<< Mondfinsternis 2015         Schaltzeichen >>>


Neuigkeiten    Das Projekt    Technik    RoboSpatium    Unterstützung    Stichwortverzeichnis    Archiv    Download    Reaktionen    Spiele    Verweise    Kauftipps    Kontakt    Impressum   





Google Plus Twitter Facebook YouTube Hackaday Patreon TPO
Counter 1und1